Tierheilpraxis Jana Ludewig

Osteopathie - Pferd

Bewegung ist Leben. Die Osteopathie hilft dabei Bewegung wieder möglich zu machen.

Die Osteopathie unterteilt sich in drei Unterbereiche:

Behandlung der Gliedmaßen und Wirbelsäule

Hier wird die freie Beweglichkeit der Schädelknochen mit seinen Funktionen und Leitbahnen bis zum Kreuzbein untersucht und behandelt, dazu zählen unter anderem das Kiefergelenk und auch das Zungenbein – hier können schnell Irritationen durch unpassende Zäumung oder auch nach einer Zahnbehandlung entstehen.

Hierbei wird die gegenseitige Beeinflussung von den inneren Organen und dem Bewegungsapparat betrachtet. Die Organe werden durch Bänder am Bewegungsapparat fixiert und so in ihrer Position gehalten. Diese Verbindung erklärt die direkte Beeinflussung vom Organ zum Bewegungsapparat und umgekehrt. Dementsprechend kann sich ein organisches Problem in Bewegungsstörungen äußern und eine Bewegungsstörung Einfluss auf ein inneres Organ nehmen.

Grundsätzlich werden bei jeder Behandlung und jeder Technik Muskeln, Nerven, Venen, Arterien, Lymphe und die alles verbindenden Faszien beeinflusst, um die Regulationsfähigkeit des Körpers wiederherzustellen. Die Selbstheilungskräfte werden wieder aktiviert.

Das heißt dann also, der Körper wird in seinen einzelnen Bereichen behandelt?
Nein, auch wenn der Körper und die Behandlung in verschiedene Bereiche Unterteilt wird, dient dies nur der Beschreibung der verschiedenen Körperfunktionen und der Lokalisation von Einschränkungen. Nie sollte nur ein Teil losgelöst von dem gesamten Körper gesehen werden. Eine Behandlung nimmt immer Einfluss auf den gesamten Körper und dessen Funktionen und Abläufe. Verschiedene Behandlungstechniken gehen fließend in einander über, um die Regulation auf bestmöglichem Wege zu unterstützen und wieder ein gesundes physiologisches Gleichgewicht herzustellen.

Beispiel der Auswirkungen einer Blockade:
Auf einer Seite hat das Pferd eine blockierte Rippe. Es mag sich nicht gerne biegen und zeigt vielleicht auch schon beim Putzen Unwilligkeiten, eventuell zeigt das Pferd Abwehrreaktionen beim Gurten.
Kann eine blockierte Rippe noch mehr Probleme verursachen? Aber Ja!
Die Rippen müssen sich für die Atmung weiten und wieder zusammenziehen. Ein Pferd macht am Tag in Ruhe, im Durchschnitt 23.000 Atemzüge. 23.000 mal gegen eine blockierte Rippe atmen… Das ist schon einiges und um diesem unangenehmen Gefühl zu entfliehen wird die Atmung flacher.
Dies kann sich im Training äußern, durch schnelles Ermüden, schlechte Kondition – es geht einfach zu schnell die Luft aus.
Die Atmung ist ein wichtiger Rhythmus für den Körper. Das Ein- und Ausatmen massiert den Darm und auch die anderen im Bauch liegenden Organe werden durch diese Bewegung beeinflusst. Atmen wir selber einmal tief ein und aus spüren wir wie es durch den gesamten Körper geht, oder im schlechtesten Fall spüren wir einen Widerstand gegen den es zu atmen gilt. Wie gut das uns jetzt nicht noch jemand einen Gurt um den Brustkorb schnürt. An diesem Beispiel können wir gut sehen das eine Blockade und wenn es auch nur eine ist, eine ziemliche Einschränkung darstellen kann. In diesem Beispiel eine Einschränkung die sich bis zu 23.000 mal am Tag bemerkbar machen kann.

Atemzüge durschnittlich
Eine osteopahische  Behandlung sollte eingesetzt werden:
  • Zur Gesunderhaltung
  • Bei Bewegungsauffälligkeiten, nicht lahm aber trotzdem nicht ganz rund
  • Nach Verletzungen
  • Reha
  • Den Trainingsansprüchen angepasst, begleitend zu Trainingsanforderungen
  • Jährlicher Check-Up – Fehlspannungen bauen sich schleichend über einen längeren Zeitraum auf, wodurch sie lange unbemerkt bleiben können
  • Plötzliche Leistungseinbrüche, Konditionsprobleme – die Kondition verbessert sich nicht weiter
  • Alter – unterstützend für die Mobilität, alt bedeutet nicht gleich unbeweglich
Was kann zu osteopathischen Problemen führen?
  • Unpassender Sattel, oder unpassendes anderes Equipment
  • Zahnprobleme
  • Hufstellung
  • Verletzungen, Schonhaltung, Kompensationshaltung
  • Unfälle
  • Stürze
Wann sollte man von einer osteopathischen Behandlung absehen?
  • bei Infekten
  • bei akuten Verletzungen
  • bei Trächtigkeit – je nach Stadium

Krankheit ist immer nur die Anpassung eines Körpers an störende äußere so wie innere Einflüsse. Beheben wir die Störung kommt Gesundheit zwangsläufig.